Bericht & Fotos: Demo & Kundgebung – 20.04 – Bremen

RefugeesDas Sterben im Mittelmeer schockt auch in Deutschland viele Menschen. Unverständnis herrscht darüber, wie die EU tatenlos zusehen kann, während mehr und mehr Menschen ihr Leben im Mittelmeer verlieren. Am Montag, den 20.04.2015, versammelten sich aus diesem Grund rund 1500 Menschen in Bremen, um den Opfern der EU-Abschottungspolitik zu gedenken und sich gleichzeitig für legale Einreisemöglichkeiten in die EU & die sofortige Wiederaufnahme eines Seenotrettungs-Programms auszusprechen . Zur Kundgebung mit anschließender Demonstration zum Senator für Inneres hatte die Gruppe „NoLager Bremen / Afrique-Europe-Interact“ aufgerufen.

Die Kundgebung begann mit einigen Redebeiträgen, in welchen die aktuellen Missstände aufgezeigt wurden sowie die oben genannten Forderungen gestellt wurden. Wie traumatisch und schrecklich die, nicht selten Monate und Jahre dauernde Flucht für die Menschen ist, machte die Fluchtgeschichte einer Frau aus Kamerun (hier als Tondatei zu hören – leider nicht die beste Qualität) deutlich, welche von einer Teilnehmerin verlesen wurde. Ob Misshandlung, Erpressung, Körperverletzung oder Todesangst – von all diesen Dingen erzählte die Geschichte, welche unter den TeilnehmerInnen eine ganz eigene, bedrückende Stimmung erzeugte. Gleiches gilt für die Schweigeminute, in welcher den Opfern still gedacht wurde. Zum Ende der Kundgebung berichtete ein Aktivist vom, seit einigen Monaten in Betrieb stehenden Alarmphone, der zunehmenden Zahl an Anrufen auf diesem Nottelefon sowie weitere Maßnahmen zur Unterstützung von, in Seenot geratenen Menschen. Alles in allem war es eine sehr interessante und gleichzeitig denkwürdige Veranstaltung, welcher sich angesichts der kurzfristigen Planung und Mobilisierung dennoch sehr viele Menschen anschlossen. Ein Großteil der Menschen nahm ebenfalls an der, im Anschluss stattfindenden Demonstration teil.

Diese zog sich vom Marktplatz über die Domsheide zum Contrescarpe, wo sich der Amtssitz des Innensenators Mäurer befindet. Vor diesem wurden weitere Redebeiträge gehalten, Solidaritätsbekundungen verlesen und Forderungen an Herrn Mäurer gestellt. Hierbei stand im Fokus, dass dieser sich bei seinen Landeskollegen und in anderen politischen Wirkungsbereichen für eine sofortige Wiederaufnahme des Seenotrettungsprograms Mare Nostrums einsetzt. Ebenfalls wurde auch hier der Forderung nach schnellstmöglicher Schaffung von legalen Zugangswegen in die EU Nachdruck verliehen. Beendet wurde die Demonstration später, nachdem der Demozug vom Contrescarpe ins Viertel gezogen war. Auf dem gesamten Weg herrschte eine gute, engagierte und laute Stimmung, welche deutlich vermittelte: Stoppt das Sterben – macht die Grenzen auf!

Hier findet ihr Bilder der Kundgebung!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s